Coming-out-und dann...?!

 

Vortrag von Dr. Claudia Krell, Fr., 14.Sept., 19:30h, Ministerium für Bildung und Kultur Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland

 

Coming out-und dann…?!

 

Vortrag von Dr. Claudia Krell zu Coming-out-Verläufen und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland.

 

 

 

Die Veranstaltung des Lesben-und Schwulenverbandes Saar findet am Freitag, 14. September, 19:30 Uhr, im Ministerium für Bildung und Kultur, Trierer Str.33, in Saarbrücken, statt.

 

 

 

Frau Dr. Krell ist Autorin des Buches „Coming out… und dann?! und Leiterin der gleichnamigen Studie,

 

die erstmals bundesweit die Erfahrungen des Aufwachsens von LSBT*Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland erhob.  

 

Die Studie „Coming-out – und dann…?!“ ist mit über 5000 lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und queeren Jugendlichen, die sich an der Onlinebefragung und an persönlichen Interviews beteiligt haben, die größte Studie, die es bundesweit über Coming-out Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von LSBT*- Jugendlichen gibt.Seit den ersten Publikationen der Studienergebnisse vor rund drei Jahren spielen diese Darstellungen des Projekts, das am Deutschen Jugendinstitut durchgeführt wurde, eine bedeutende Rolle.

 

Frau Dr. Krell wird persönlich in der LSVD Veranstaltung, die bei freiem Eintritt für alle Interessierte im Ministerium für Bildung und Kultur, in Saarbrücken, stattfindet, die zentralen Ergebnisse des Projektes vorstellen:

 

Dabei geht sie den Fragen nach wie Jugendliche heute ihr Coming-out erleben und gestalten.  Welche Unterstützung sie in ihrem Alltag bekommen. Was für Erfahrungen oder Diskriminierungen sie z.B. in der Familie, der Öffentlichkeit und insbesondere in der Schule,erleben. Welche Strategien sie entwickeln, um Herausforderungen zu meistern, die sich aufgrund der heteronormativen Umwelt ergeben.

 

Zur Referentin: Dr. Claudia Krell ist Psychologin und arbeitet seit 2009 als wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut in München. Nach ihrer Forschung zur anonymen Kindesabgabe befasst sie sich seit 2012 mit den Lebenssituationen von LSBT*Q Jugendlichen. Im Anschluss an die Erhebung „Coming-out – und dann…?!“ (sowie der dazugehörigen Pilotstudie) und der eben abgeschlossenen Studie „Queere Freizeit“ arbeitet sie aktuell an der Frage, welche Erfahrungen LSBT*Q Jugendliche in der berufliche Bildung machen. Coming out-und dann…?! Freitag, 14. September 2018, 19:30 Uhr, Ministerium für Bildung und Kultur, Trierer Str.33(ehemalige Alte Post), Saarbrücken Für alle Interessierte.  Eintritt frei. Wir werden unterstützt von Demokratie Leben! und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Wir bedanken uns auch für die freundliche Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Kultur

 

Deutsch, Mathe, Homosexualität

Deutsch-Mathe-Homosexualität- Schulische Bildungsarbeit zu sexueller Vielfalt

Veranstaltung mit Prof. Stefan Timmermanns- Fr. 21.März 2014, 18 Uhr, Ministerium für Bildung und Kultur, Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Wie sexuelle Vielfalt zum Unterrichtsstoff wird

 

"Schulische Bildungsarbeit zu sexueller Vielfalt". So lautet das Thema des Vortrags, den der bundesweit anerkannte Sexualpädagoge Prof. Stefan Timmermanns am 21. März im saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur halten wird und zu dem der Lesben- und Schwulenverband Saar (LSVD Saar) im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Deutsch - Mathe - Homosexualität" und zahlreiche andere Organisationen und Verbände einladen. Das Grußwort zum Vortrag wird der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon sprechen.

 

Die Umsetzung der neuen Richtlinien zur Sexualerziehung an saarländischen Schulen, die im vergangenen Sommer in Kraft getreten sind, flankiert der LSVD mit Workshops, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Aufklärungsprojekten direkt an den Schulen. "Aus der Wissenschaft wissen wir, dass homosexuelle Jugendliche ein erhöhtes Suizidrisiko haben. Da die Schule ein zentraler Ort der Sozialisation junger Menschen ist, muss man hier den Hebel gegen Diskriminierung und für ein respektvolles Miteinander ansetzen", sagt Hasso Müller-Kittnau, Sprecher des LSVD Saar.

 

Prof. Timmermanns, Vorsitzender der Gesellschaft für Sexualpädagogik (gsp), zeigt in seinem Vortrag Wege auf, wie Homophobie im schulischen Kontext nachhaltig bekämpft werden kann. In mehreren Publikationen und Auswertungen seiner Studien hat Timmermanns die entsprechende Stärkung der Lehrerinnen und Lehrer sowie erfolgreich kooperierende Aufklärungsprojekte für Jugendliche behandelt.

 

Die Vortragsveranstaltung am 21. März im Ministerium für Bildung und Kultur wird vom Bundesprogramm  "Toleranz Fördern- Kompetenz Stärken" gefördert. Neben dem Veranstalter LSVD Saar laden auch die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die Landeszentrale für politische Bildung, die Aidshilfe Saar, pro familia, die Arbeiterwohlfahrt, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die Gesamtlandesschülervertretung Saar sowie das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) ein. Lehrkräfte können sich beim LPM anmelden und erhalten eine Bescheinigung über die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung.

 

Vortrag

Deutsch-Mathe-Homosexualität

Schulische Bildungsarbeit zu sexueller Vielfalt

Vortrag von Prof. Stefan Timmermanns

Grußwort: Minister für Bildung und Kultur Ulrich Commerçon

 

Freitag 21. März 2014, 18h

Ministerium für Bildung und Kultur

Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

 

Eintritt frei!