Persönliche Fernsehtipps der Filmexpertin Boxhammer für Lesben und Schwule

Persönliche Fernsehtipps der Filmexpertin Boxhammer

Die Filmexpertin Ingeborg Boxhammer teilt mit uns ihre persönlichen Fernsehtipps.

Fernsehinfos vom 14.1. bis 1.2.2018

 

So, 14.1., 3sat 09:05 Uhr: T i p p !

Aufhören! Carolin Emcke über das, was wir uns abgewöhnen sollten, D 2017 (Gespräch aus der Reihe „Sternstunde Philosophie“: mit der lesbischen Philosophin und Trägerin des Friedenspreises des deutschen Buchhandels,)

 

So, 14.1., ProSieben 10:55 Uhr:

Nix wie raus aus Orange County, USA 2002, R: Jake Kasdan+ (Ein Highschoolschüler lässt nichts unversucht, um an der Stanford University angenommen zu werden. Dabei werden auch die sexuellen Abenteuer zwischen seiner Freundin und einer butchigen Putzfrau thematisiert. Unspektakuläre Hetenkomödie)

 

So, 14.1., ONE 20:15 Uhr:

Ein Mittsommernachtstraum, UK 2016, R: David Kerr, Vorlage: William Shakespeare (Geschlechterverwechslungskomödie – freilich kommt nach den turbulenten Verwirrungen zwischen den durcheinandergewürfelten Paaren auch in dieser Adaption am Ende alles wieder ins Hetero-Lot)

 

So, 14.1., 3sat 22:15 Uhr:

Blau ist eine warme Farbe, Frankreich/Belgien/Spanien 2013, R: Abdellativ Kechiche, Comicvorlage: Julie Maroh******** (Die turbulente und sexszenenreiche Liebesgeschichte zwischen Adèle [Adèle Exarchopoulos] und Emma [Léa Seydoux] – der umstrittene Film gewann die Goldene Palme in Cannes)

 

So, 14.1., arte 22:20 Uhr:

Eleanor Roosevelt, FRA 2015, R: Patrick Jeudy (Gelungenes Porträt der mindestens bisexuellen US-amerikanischen First Lady Eleanor Roosevelt (1884-1962), die eine Zeitlang eine sehr enge Beziehung zur Journalistin Lorena Hickok (1893-1968) lebte)

 

So, 14.1., arte 01:00 Uhr:

Janis – Little Girl Blue, USA 2015, R: Amy J. Berg (Musikdoku über die Rocksängerin Janis Joplin (1943-1970), ihre bisexuellen Beziehungen sind hier allerdings kaum Thema!)

 

So, 14.1., 3sat 02:40 Uhr:

Concussion – Leichte Erschütterung, USA 2012, R: Stacie Passon******** (Eine sich in lesbischer Ehe gefangen fühlende Hausfrau und Mutter drängt ihr bisheriges Leben in den Hintergrund und verdingt sich als Sex-Arbeiterin für Frauen. – Vermutlich ist es eine Frage des … „Geschmacks“ – und meinen trifft’s nicht!)

 

 

Mo, 15.1., HR 12:50 Uhr:

Für immer 30, D 2011, R: Andi Niessner*** (Timo [Felix Eitner] erlebt eine Midlifecrisis und kriegt außerdem eine Frau [Marie-Lou Sellem] vor die Nase gesetzt – das hält er nicht aus … Auch seine Tochter [Sidonie von Krosigk] lebt nicht nach seinen Vorstellungen und Plänen, sie trägt neuerdings Tattoos und outet sich auch noch als Lesbe! Übliche Fernsehunterhaltung)

 

Di, 16.1., Tele5 22:05 Uhr:

Wahre Lügen – Where the Truth Lies, Kanada/UK/USA 2005, R: Atom Egoyan* (Geschichte über zwei befreundete Entertainer der 50er und 60er Jahre; ein Mord in einem Hotel bringt sie auseinander. Jahre später geht eine Journalistin der Sache auf den Grund, wird jedoch plötzlich mit lesbischen Fotos erpresst … Mäßig unterhaltsam)

 

 

Mi, 17.1., SWR/SR 22:00 Uhr:

Tatort: Am Ende des Flurs, D 2014, R: Max Färberböck* (Einer der leider zahlreichen Lesbenklischee-Tatorte; das Münchner Du ermittelt in den Reihen der zahlreichen Geliebten einer ermordeten Frau … Noch ein Krimi aus der Reihe: Fällt dem Team nix ein, muss das Böse lesbisch sein!)

 

Mi, 17.1., SRF1 23:50 Uhr:

Domino, USA 2005, R: Tony Scott+ (Der abenteuerliche und willkürlich schnell geschnittene Actionfilm folgt bestimmten Lebensstationen von Domino Harvey (1969-2005, hier dargestellt von Keira Knightley), die als Tochter des Schauspielers Laurence Harvey zunächst als Fotomodell Karriere machen wollte, sich dann aber als skrupellose Kopfgeldjägerin verdingte. Domino erlebte den Filmstart nicht mehr, soll sich aber darüber aufgeregt haben, dass Scott ihr eine heterosexuelle Beziehung andichtete:

www.telegraph.co.uk/news/obituaries/1493030/Domino-Harvey.html. Nix als Murks!)

 

 

Do, 18.1., Kabel 20:15 Uhr:

Miss Undercover, USA 1999, R: Daniel Petri* (Polizistin [Sandra Bullock] ermittelt undercover bei Schönheitswettbewerb – natürlich als „hässliches Entlein“ – wo sich bei der Verleihung auch eine Lesbe outet – boah, wat für ne Revoluzzzzion! Öder Bullock-Witz, der dem huldigt, was er zu kritisieren vorgibt)

 

Do, 18.1., ARD 01:55 Uhr:

Elementarteilchen, D 2005, R: Oskar Roehler+ (Drama um zwei unterschiedliche Brüder und ihren unterschiedlichen Umgang mit Sexualität. In einem scheinbar freizügigen Camp erfährt Bruno [Moritz Bleibtreu] von Christiane [Martina Gedeck], dass sie es auch schon mal mit Frauen versucht habe.)

 

 

Fr, 19.1., BR 00:10 Uhr:

Du kannst anfangen zu beten / Bei Bullen „singen“ Freunde nicht, FRA/ITA 1968, R: Jean Herman* (Zwei ehemalige Söldner [Alain Delon und Charles Bronson] knacken einen Tresor und sehen ihre wachsende Männerfreundschaft durch ein Lesbenpaar gefährdet … hmmm, vielleicht etwas zu frei formuliert?)

 

Sa, 20.1., ONE 10:15 Uhr:

Ein Sommernachtstraum, UK 2016, R: David Kerr, Vorlage: William Shakespeare (Geschlechterverwechslungskomödie – freilich kommt nach den turbulenten Verwirrungen zwischen den durcheinandergewürfelten Paaren auch in dieser Adaption am Ende alles wieder ins Hetero-Lot)

 

Sa, 20.1., ARD 01:05 Uhr:

Die Spionin, D/Österreich/Ungarn 2012, R: Miguel Alexandre** (Das Spioninnendrama orientiert sich lose an der um 1940 wirkenden deutsch-englischen Doppelagentin Vera von Schalburg (1912-unbekannt). Im Film kommt Vera von Schalburg (Valerie Niehaus) zwischenzeitlich bei einer Gräfin (Katerina Medvedeva) unter, die ihr nachstellt)

 

Sa, 20.1., arte 01:05 Uhr:

Janis – Little Girl Blue, USA 2015, R: Amy J. Berg (Musikdoku über die Rocksängerin Janis Joplin (1943-1970), ihre bisexuellen Beziehungen sind hier allerdings kaum Thema!)

 

 

So, 21.1., ZDF 15:00 Uhr:

10 Dinge, die ich an dir hasse, USA 1999+ (Teenie-Liebeskomödie, in der ein junges Mädchen sich aufgrund eines Verbots des Vaters nur mit Jungs verabreden darf, wenn auch die ältere Schwester ein Date hat. Die Jungs hecken diesbezüglich einen Plan aus … Es versteht sich von selbst, dass eine junge Frau, die kein verstärktes Interesse an jungen Männern hat, zwangsläufig lesbisch sein MUSS. Das wissen wir doch spätestens seit der völlig unverfrorenen „Eisprinzessin“, oder??? Ach nee, geht lieber spazieren!)

 

Mo, 22.1., arte 21:45 Uhr:

Showgirls, USA 1995, R: Paul Verhoeven (Eine aufstrebende Nachtclubtänzerin [Elizabeth Berkley] verdrängt die bisherige Diva [Gina Gershon] mit gemeinen Intrigen, obwohl diese sie begehrt und ihr – nicht uneigennützig, natürlich – den Weg nach oben ebnet … Unausgegorene Charaktere, Möchtegern-Tanzeinlagen und eine unentschiedene erotische Anziehung zwischen Frauen sind allesamt so stümperhaft inszeniert, dass manche den Film schon für trashigen Kult halten …)

 

Di, 23.1., arte 14:00 Uhr:

Meine liebste Jahreszeit, Frankreich 1993, R: André Téchiné** (Eigentlich geht es um eine inzestuöse Liebe zwischen den Geschwistern Emilie (Catherine Deneuve) und Antoine (Daniel Auteuil). Emilies Tochter (Chiara Mastroianni) findet Gefallen an der Freundin ihres Bruders, beteuert, keine Lesbe zu sein und wünscht sich doch eine gemeinsame Nacht.)

 

Mi, 24.1., Sat1 20:15 Uhr:

Taffe Mädels, USA 2013, R: Paul Feig* (Zwei völlig unterschiedliche Polizistinnen [Sandra Bullock und Melissa McCarthy] müssen gezwungenermaßen zusammenarbeiten, obwohl sie nicht viel voneinander halten. Grundlage ist die einer romantischen Screwball-Comedy – ach, und was hätte daraus werden können … Nope, Klischees pur – wie gehabt!)

 

 

Do, 25.1., Tele5 20:15 Uhr:

The Shooter – Ein Leben für den Tod, USA/UK/SPA/CS 1994, R: Ted Kotcheff** (Ein CIA-Agent [Dolph Lundgren] forscht in Prag wegen eines Attentats. Die verdächtige Spur führt zu einer bisexuellen Restaurantbesitzerin [Maruschka Detmers], der die Agenten in einen Sub folgen und die sie auch schon bald „heteropieren“ können. Weder als Sexfilm noch als Krimi überzeugend, einfach nur dämlich!)

 

Do, 25.1., SRF1 23:45 Uhr:

The Danish Girl, UK/D/USA 2015, R: Tom Hooper, Vorlage: David Ebershoff* (Die dänische Künstlerin Gerda Wegener (Alicia Vikander) malt ihren Mann Einar (Eddie Redmayne), ein bekannter Landschaftsmaler, in ihren Skizzen zunehmend mit weiblichen Zügen. Einar beginnt in den 1920er Jahren in Kopenhagen, auch in der Öffentlichkeit als Frau aufzutreten und sich Lili Elbe zu nennen. In den dreißiger Jahren lässt Lili sich als vermeintlich erste Person operativ zu einer Frau angleichen, und zwar von Dr. Kurt Warnekros (1882-1949, hier dargestellt von Sebastian Koch) in Dresden. Der Film, der sich nicht an biografische Fakten, sondern an den Roman von Ebershoff hält, konzentriert sich primär auf das Liebespaar Wegener. Außerdem wird beispielsweise die "journalistische Inszenierung" dieser Geschlechtsangleichung nicht berücksichtigt, dafür jedoch zahlreiche Behauptungen der medialen Berichterstattung als gegeben gesetzt)

 

 

Fr, 26.1., RTL2 22:20 Uhr:

Sin City – Recut & Extended, USA 2005, R: Robert Rodriguez, Frank Miller, Quentin Tarantino* (Der Held Marv [Mickey Rourke] findet nach zahlreichen Verletzungen Unterschlupf bei seiner lesbischen Freundin Lucile [Carla Gugino]. Es geht aber vorwiegend um harte Männer: z. B.  um Cop Hartigan [Bruce Willis] oder den Privatdetektiv Dwight [Clive Owen]. Düsterer Comic-Stil mit Wellen von Farben im dunklen Schwarzweiß.)

 

Fr, 26.1., arte 02:40 Uhr:

Eleanor Roosevelt, FRA 2015, R: Patrick Jeudy (Gelungenes Porträt der mindestens bisexuellen US-amerikanischen First Lady Eleanor Roosevelt (1884-1962), die eine Zeitlang eine sehr enge Beziehung zur Journalistin Lorena Hickok (1893-1968) lebte)

 

 

Sa, 27.1., RTL2 09:50 Uhr:

Kick It Like Beckham, UK/D 2002, R: Gurinder Chadha* (Londonerin Jess [Parminda Nagra], Tochter indischer Eltern, träumt von einer Karriere als Fußballspielerin. Als sie von Jules [Keira Knightley] angeworben wird, hält deren Mutter die neue Freundschaft für eine lesbische Liaison und probt den Aufstand. Derweil kriegen auch Jess’ Eltern Wind vom Treiben ihrer Tochter und laufen Sturm … Nette Fußball- und Emanzipationskomödie)

 

Sa, 27.1., ZDFneo 20:15 Uhr:

Vicky Christina Barcelona, USA/SPA 2007, R: Woody Allen** (Zwei junge Amerikanerinnen [Rebecca Hall und Scarlet Johansson] beginnen in Barcelona eine Dreiecksbeziehung mit dem Macho Juan Antonio [Javier Bardem]. Seine Ex-Frau [Penelope Cruz] mischt schließlich das Dreieck nachdrücklich auf. Teilweise unterhaltsam, teilweise voller abgegriffener Klischees.)

 

Sa, 27.1., ONE 21:40 Uhr:

Die fetten Jahre sind vorbei, D 2004, R: Hans Weingartner+ (Drei Möchtegern-Anarchist_innen kidnappen den Alt-68er, inzwischen vermögenden Hardenberg (Burghart Klaußner), der ihnen u. a. von freier Liebe in der WG erzählt, bei der seine Frau auch lesbische Erfahrungen sammelte)

 

 

Do, 1.2., SRF1 20:05 Uhr: N E U !

Das Geschlecht der Seele – Transmenschen in der Schweiz: Mann – Frau – Mensch, Schweiz 2018, R: Béla Batthyany (Der Autor begleitet vier verschiedene Trans*Menschen bei ihren alltäglichen Erfahrungen)

 

Do, 1.2., Kabel 20:15 Uhr:

Up in the Air, USA 2009, R: Jason Reitman+ (Der skrupellose Ryan Bingham [George Clooney] ist Vielflieger und dafür zuständig, Menschen in Filialen zu entlassen. Er verliebt sich unterwegs in Bonuskartensammlerin Alex [Vera Farmiga], muss aber erkennen, dass sein Lebenstraum sich nicht erfüllt. Zu Ryans Überraschung zieht Alex auch lesbische Beziehungen für sich in Betracht. Kluges und entlarvendes Gesellschaftsporträt, toll gespielt und inszeniert und: absolut sehenswert!)

 

Do, 1.2., Disney 20:15 Uhr:

Vier Hochzeiten und ein Todesfall, UK 1994, R: Mike Newell+ (Charles [Hugh Grant] verliebt sich in Carrie [talentfreier Hutständer: Andie McDowell], kriegt sie aber erst nach mehreren Hochzeiten und einer Beerdigung. Fiona [charming: Kristin Scott Thomas], eine aus seiner Clique, räumt bei einer Nachfrage ein, sie sei mal 15 Minuten lang „Lesbierin“ gewesen, das würde wohl aber nicht zählen. Über weite Strecken unterhaltsame Heterokomödie)

 

 

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

- Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für meine Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen speisen sich aus meinen Datenbanken, spiegeln allerdings meine persönliche Meinung wider - und meinen Humor ...

 

- Die Fernsehtipps dürfen weitergegeben werden; zurzeit befinden sich in meinem Verteiler mehr als 100 Privatpersonen, Initiativen und Institutionen (von Dresden bis Saarbrücken; von Kiel bis Tübingen), die jeweils ihre Verteiler ebenfalls damit bedienen. Veröffentlichungen jedoch sollten bitte mit mir abgesprochen werden. Derzeit veröffentlichen die Cinedames in Saarbrücken

http://www.checkpoint-sb.de/checkpoint/gruppen/cinedames/filmtipp/,

die Achtbar in Tübingen

http://www.achtbar-tuebingen.de/index.php/content/view/328/84/

, Konnys Lesbenseiten http://www.lesben.org und http://www.phenomenelle.de die Tipps.

 

- Die Tipps bekommt ihr unentgeltlich; in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus. Wenn ihr meine Arbeit unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort "Lesbengeschichte" Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98): IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX

 

- Bis 04:30 Uhr morgens ordne ich alle Sendungen dem Vortag zu, weil das für mich einfacher ist. Bitte bei Sendeterminen zwischen 00:00 und 05:00 Uhr zur Not für beide in Frage kommenden Tage recherchieren/programmieren.

 

- Bis auf ganz wenige Ausnahmen berücksichtige ich keine Serien und keine unmittelbaren Wiederholungen!

 

- Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter "Lesben & Film" auf www.lesbengeschichte.org.

 

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2018)