Persönliche Fernsehtipps der Filmexpertin Boxhammer für Lesben und Schwule

Persönliche Fernsehtipps der Filmexpertin Boxhammer

Die Filmexpertin Ingeborg Boxhammer teilt mit uns ihre persönlichen Fernsehtipps.

Fernsehinfos vom 25.1. bis 14.2.2020

 

Sa, 25.1., RTL2 20:15 Uhr:

Vier Hochzeiten und ein Todesfall, UK 1994, R: Mike Newell+ (Charles [Hugh Grant] verliebt sich in Carrie [talentfreier Hutständer: Andie McDowell], kriegt sie aber erst nach mehreren Hochzeiten und einer Beerdigung. Fiona [charming: Kristin Scott Thomas], eine aus seiner Clique, räumt bei einer Nachfrage ein, sie sei mal 15 Minuten lang „Lesbierin“ gewesen, das würde wohl aber nicht zählen. Über weite Strecken unterhaltsame Heterokomödie)

 

Sa, 25.1., SWR/SR 23:20 Uhr:

Toni Erdmann, D/Österreich 2015, R: Maren Ade+ (Ein Vater [Peter Simonischek] möchte sich seiner entfremdeten Tochter [Sarah Hüller] wieder annähern und scheut nicht davor zurück, sich vor ihren Karrierekolleg_innen zum Affen zu machen. Ungewöhnliche Beziehungsstudie, die letztlich auch die Tochter zu ausgefallenen Reaktionen bringt. Dabei spielt Nacktheit eine Rolle, die ihre Assistentin beinah falsch versteht. – Die Publikumsreaktionen reichten von „ganz großes Kino“ bis zu „was soll der Scheiß?“ Ich gehöre zur Großes-Kino-Fraktion!)

 

 

Mi, 29.1., arte 20:15 Uhr: N E U !

The Party, UK 2017, R: Sally Potter (Auf der Feier einer frisch gekürten Gesundheitsministerin explodieren die Gefühle nicht nur der Gäste (darunter ein lesbisches Paar). Das sorgt für eine trubelige und bissige Beziehungskomödie)

 

Do, 30.1., ServusTV 22:05 Uhr:

Das Mädchen, das die Seiten umblättert, Frankreich 2006, R: Denis Dercourt*** (Weil eine Jury-Richterin ihr die Karriere als Pianistin versaut, rächt sich die junge Melanie ein paar Jahre später an ihr, indem sie sich in ihr Leben und ihre – auch intime Nähe – schleicht; zunächst spannendes, aber dann absehbares Psychodrama)

 

Do, 30.1., 3sat 22:25 Uhr:

Tagebuch eines Skandals, UK/D 2006, R: Richard Eyre***** (Lehrerin Covett [Judi Dench] verliebt sich in Kollegin Hart [Cate Blanchett]. Die ist zwar verheiratet, interessiert sich jedoch mehr für ihre minderjährigen Schüler als für eine ältliche Verehrerin. Covett rächt sich eiskalt … Zwar toll gespielte, aber unterm Strich nix anderes als uralte, lau aufgewärmte Lesbenklischees)

 

 

Fr, 31.1., Tele5 22:25 Uhr:

Nymphomaniac Teil 1, DK/DE/BE/GB/FR 2013, R: Lars von Trier* (Eine Frau, die der Film als „Nymphomanin“ inszeniert, erzählt, nachdem sie zusammengeschlagen wurde, ihrem Retter die Geschichte ihrer sexuellen Begegnungen. Ratet, welche Erfahrung sie „auch“ gemacht hat? – Vorsicht: Trier filmt alles, was ihn beschäftigt, grenzen- und skrupellos aus – und nochmal Vorsicht, denn: Er hält sich für ein Genie…)

 

Fr, 31.1., HR 00:00 Uhr:

Away We Go – Auf nach Irgendwo, USA 2009, R: Sam Mendes+ (Ein Paar, das ein Kind erwartet, reist durch die USA, um herauszufinden, wo sie in Zukunft wohnen wollen. Unterwegs treffen sie u. a. auf eine alte Bekannte, die ihre zehnjährige Tochter für lesbisch hält.)

Sa, 1.2., ARD 13:00 Uhr:

Die Hochzeit meiner Töchter, R: Thomas Jacob***** (In der Fortsetzung von „Wunschkinder und andere Zufälle“ ist Mutter Hilde [Ruth Maria Kubitschek] immer noch nicht damit zufrieden, dass ihre Töchter nun auch die ersehnten Enkel produziert haben. Nein, nun müssen sie auch noch heiraten. Mit von der Partie sind wieder die dritte Tochter Anja [Tina Ruland] und ihre Geliebte, Karin [Gesine Cukrowski], um deren Heirat es auch geht. „Komödienstadel“ war dagegen erste Sahne …)

 

Sa, 1.2., ARD 14:30 Uhr:

Mamas Flitterwochen, D 2008, R: Thomas Jacob** (Urgghhh … Schon wieder! Aua! Auch der dritte Teil dieser unsäglichen Familienpropaganda („Hochzeit meiner Töchter“) drückt mit seiner unverblümten Spießigkeit aufs Gemüt: Hier wird das Lesbische getilgt und Tochter Anja [Tina Ruland] scheint wieder frei für den Vater ihres Kindes. So soll es nach Jacob und Co. ja wohl auch sein … Übel.)

 

Sa, 1.2., HR 00:50 Uhr:

Away We Go – Auf nach Irgendwo, USA 2009, R: Sam Mendes+ (Ein Paar, das ein Kind erwartet, reist durch die USA, um herauszufinden, wo sie in Zukunft wohnen wollen. Unterwegs treffen sie u. a. auf eine alte Bekannte, die ihre zehnjährige Tochter für lesbisch hält.)

 

 

So, 2.2., 3sat 21:45 Uhr:

Bowfingers große Nummer, USA 1999; R: Frank Oz* (Klamaukige Komödie aus der Filmbranche: Der halbgare Regisseur Bobby Bowfinger [Steve Martin] fingiert einen Starfilm mit einem tumben Doppelgänger und landet einen Coup. In seinem Chaotenteam kommt auch Daisy [Heather Graham] als Schauspielerin unter und schläft dafür mit allen, inclusive Aufnahmeleiterin Farrah [Reamy Hall]. Eher nervig!)

 

Mo, 3.2., ONE 20:15 Uhr:

Leb wohl, meine Königin, FRA/SPA 2011, R: Benoït Jacquot***** (Das Kostümdrama erzählt die Ereignisse am Hof von Versailles rund um den Sturm auf die Bastille im Juli 1789 aus Sicht einer Vorleserin [Léa Seydoux] der Königin Marie-Antoinette [Diane Kruger], die diese vergöttert …)

 

Di, 4.2., 3sat 23:15 Uhr:

Die Lust der Frauen, Österreich 2011, R: Gabriele Schweiger (TV-Dokumentation, die das Sexualleben von Frauen über 60 in den Blick nimmt. Unter den fünf Porträtierten lebt eine Frau eine lesbische Romanze.)

 

 

Do, 6.2., RTL2 10:00 Uhr:

Frauentausch: Claudia tauscht mit Melanie, D 2008 (Ausbeuterische Unterhaltungssendung: Eine lesbische Mutter muss an der Seite eines Machos dessen Haushalt führen … Wer guckt denn bloß diesen Mist?)

 

Do, 6.2., HR 14:30 Uhr:

Lilly Schönauer: Weiberhaushalt, Österreich/D 2013, R: Karola Hattop***** (Oh-oh: In der  stockbiederen Schönauer-Märchenwelt droht eine lesbische Liaison eine Heterofamilie auseinanderzubringen! Wird Lesbe Lucy leer ausgehen? Oder kann sich das Drehbuch neben dem heterosexuellen auch ein lesbisches Happy-End vorstellen …?)

 

Do, 6.2., ARD 23:30 Uhr:

Kroymann, D 2020 (Neue Folgen der erfolgreichen Sketch-Reihe von und mit Maren Kroymann)

 

 

Fr, 7.2., arte 01:50 Uhr:

The Party, UK 2017, R: Sally Potter (Auf der Feier einer frisch gekürten Gesundheitsministerin explodieren die Gefühle nicht nur der Gäste (darunter ein lesbisches Paar). Das sorgt für eine trubelige und bissige Beziehungskomödie)

 

 

Sa, 8.2., 3sat 22:00 Uhr:

Axolotl Overkill, D 2017, R: Helene Hegemann*** (Eine Teenagerin zieht von einer Berliner Techno-Party zur anderen, zwischen Drogenrausch und Faszination für eine Fotografin, mit der sie eine Affäre hat)

 

Sa, 8.2., BR 20:15 Uhr:

Bamberger Reiter. Ein Frankenkrimi, D 2012, R: Michael Gutman** (Die Kommissare Peter Haller und Sven Schäuffele klären einen Mord an einer jungen Western-Reiterin, deren Pferd mit einem gespannten Seil zu Fall gebracht wurde. So. Wenn ich euch jetzt an die gängigen Lesbenklischees erinnere, wisst ihr schon, wie der dumpfbackene Krimi ausgeht …)

 

Sa, 8.2., arte 02:30 Uhr:

Brief an mein Leben, D 2016, R: Urs Egger, Vorlage: Miriam Meckel****** (Marie Bäumer als das alter ego der Karrierefrau Toni Lehmstedt (alias Miriam Meckel, Lebensgefährtin der Journalistin Anne Will): Die unermüdlich Schaffende bricht wegen Überarbeitung zusammen … Leider ein bisschen platt und neo-liberal unkritisch geraten)

 

 

So, 9.2., arte 20:15 Uhr:

Lautlos wie die Nacht, Frankreich/Italien 1962, R: Henri Verneuil+ (Drei Ganoven (darunter Alain Delon und Jean Gabin) wollen ein Spielcasino in Cannes ausrauben. Um die Abläufe kennenzulernen, kundschaftet einer als junger Playboy die Lage aus; vor einer der attraktiven Frauen am Strand wird er mit dem Hinweis „eine Art Konkurrenz“ gewarnt)

 

So, 9.2., ZDFneo 21:45 Uhr:

Kommissar Marthaler – Die Sterntaler-Verschwörung, D 2017, R: Züli Aladag* (Marthaler [Matthias Koeberlin] und seine neue Kollegin Sarah Jonas [Alice Dwyer] treffen in der Wohnung einer ermordeten investigativen Journalistin auf deren Kollegin, die auch ihre Geliebte war …)

 

So, 9.2., Sat1 22:25 Uhr:

Verblendung, USA/Schweden/UK/D 2011, R: David Fincher* (Glattgebügelte US-amerikanische Verfilmung des europäischen Knüllers mit Daniel Craig als Journalist, die Französin Elodie Yung als Freundin von Lisbeth, Miriam, und Lisbeth selbst wird von einer Newcomerin dargestellt: Rooney Mara, deren Darstellung es jedoch an Vielschichtigkeit mangelt)

 

 

Mo, 10.2., SRF2 22:50 Uhr: N E U !

Professor Marston & The Wonder Women, USA 2017, R: Angela Robinson (Der Film stellt eine eigenwillige Interpretation der Entstehungsgeschichte der Comic-Heldin „Wonder Woman“ vor: William (1893-1947) und Elizabeth Marston (1893-1993) beschäftigen sich hier in ihren psychologischen Studien nicht nur mit Fetisch und Sadomasochismus, sondern das Ehepaar lebte außerdem zusammen mit der Assistentin Olive Byrne eine schillernde Dreiecksbeziehung.)

 

Do, 13.2., arte 21:45 Uhr:

Ich liebe euch!, Frankreich 2017 (Miniserie (alle drei Teile hintereinander) um eine Wohngemeinschaft, die aus einem schwulen Paar und einer lesbischen Frau besteht und gut funktioniert – bis einer der Schwulen sich in eine andere Frau verliebt)

 

 

Fr, 14.2., HR 14:30 Uhr:

Vier kriegen ein Kind, D 2014, R: Mathias Steurer******* (Ein lesbisches Paar wünscht sich ein Kind. Steff wird durch eine Samenspende auch schwanger, aber die wurde verwechselt und gehört einem schwulen Paar, das ebenfalls ein Kind möchte. Also müssen sich die Paare irgendwie zusammenraufen. Tun sie auch!)

 

Fr, 14.2., HR 00:00 Uhr:

Rosa Wölkchen 2020: Gay is schee – die etwas andere Fastnachtssitzung (Regelmäßige Veranstaltung)

 

Fr, 14.2., RTL2 01:00 Uhr:

Elektra, USA 2005, R: Rob Bowman* (Mäßig unterhaltsames Fantasyspektakel um Elektra [Jennifer Garner], die mit übermenschlichen Kräften ausgestattet ist und als Auftragskillerin einen Mann umbringen soll … Dreimal dürft ihr raten, was passiert: Sie verlieben sich; ineinander – versteht sich. Zu den Bösen gehört eine Kreatur in Frauengestalt, die Elektra mit einem Kuss töten will …)

 

 

++++GRUNDSÄTZLICHE INFOS++++

- Die Fernsehtipps entstanden ca. Anfang 2007 als Service für meine Freundinnen. Inhaltsangaben und Wertungen speisen sich aus meinen Datenbanken, spiegeln allerdings meine persönliche Meinung wider - und meinen Humor ...

 

- Die Fernsehtipps dürfen weitergegeben werden; zurzeit befinden sich in meinem Verteiler mehr als 100 Privatpersonen, Initiativen und Institutionen (von Dresden bis Saarbrücken; von Kiel bis Tübingen), die jeweils ihre Verteiler ebenfalls damit bedienen. Veröffentlichungen jedoch sollten bitte mit mir abgesprochen werden. Derzeit veröffentlichen die Cinedames in Saarbrücken

http://www.checkpoint-sb.de/checkpoint/gruppen/cinedames/filmtipp/,

die Achtbar in Tübingen

http://www.achtbar-tuebingen.de/index.php/content/view/328/84/

und www.phenomenelle.de die Tipps.

 

- Die Tipps bekommt ihr unentgeltlich; in der Regel im Zwei-Wochen-Rhythmus. Wenn ihr meine Arbeit unterstützen wollt, dann könnt ihr für www.lesbengeschichte.org spenden und damit die Zukunft dieser Seiten sichern: Ingeborg Boxhammer, Stichwort "Lesbengeschichte" Kontonummer 300 933 579 bei der Sparkasse KölnBonn (BLZ 370 501 98): IBAN: DE66370501980300933579 BIC: COLSDE33XXX

 

- Bis 04:30 Uhr morgens ordne ich alle Sendungen dem Vortag zu, weil das für mich einfacher ist. Bitte bei Sendeterminen zwischen 00:00 und 05:00 Uhr zur Not für beide in Frage kommenden Tage recherchieren/programmieren.

 

- Bis auf ganz wenige Ausnahmen berücksichtige ich keine Serien und keine unmittelbaren Wiederholungen!

 

- Regelmäßig aktualisierte Listen zu lesbischer Liebe in deutschen, deutschsprachigen oder koproduzierten Spielfilmen, Dokumentationen, Reportagen und Talkshows findet ihr unter "Lesben & Film" auf www.lesbengeschichte.org.

 

© Ingeborg Boxhammer (Bonn 2005/2020)