Podiumsdiskussion 2015

CSD Podiumsdiskussion

Öffnet die Ehe! Grundgesetz erweitern!

 

Hochrangige Politiker positionieren sich bei Podiumsdiskussion zum CSD SaarLorLux:

 

Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und die Erweiterung des Artikels 3 des Grundgesetztes werden die zentralen Streitthemen bei der diesjährigen Podiumsdiskussion im Rahmen des Christopher Street Day (CSD) SaarLorLux. Hochrangige saarländische Politikerinnen und Politiker aus dem Bundes- und Landtag werden sich am Samstag, 11. Juli ab 17:30 Uhr auf der CSD-Hauptbühne in der Mainzer Straße den Fragen des Lesben- und Schwulenverbands Saar stellen. Hasso Müller-Kittnau, Sprecher des LSVD Saar, wird auf dem Podium folgende Diskussionsteilnehmer begrüßen:

 

  • Elke Ferner MdB, Staatssekretärin, Bundesvorsitzende ASF (SPD),
  • Stephan Kolling, Staatssekretär (CDU),
  • Jasmin Maurer, MdL, stellv. Fraktionsvorsitzende der Piraten,
  • Barbara Spaniol, 2. Vizepräsidentin des Landtages, MdL (Linke),
  • Markus Tressel MdB, Generalsekretär der Grünen Saar,
  • sowie Eva Henkel für den LSVD Bundesvorstand

 

Themenschwerpunkte sollen sein:

 

Das Saarland ist in der Großregion Schlusslicht in Sachen Gleichbehandlung. Belgien (2003), Frankreich (2013) und auch Luxemburg (2015) haben die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. Nur Deutschland diskriminiert nach wie vor. Welche Mittel empfehlen die eingeladenen Politiker der Kanzlerin, die beim Gedanken der Eheöffnung "Bauchschmerzen" plagen? Welche Position vertritt die Saarländische Landesregierung? Wann folgen wir in Deutschland endlich unseren Nachbarn?

 

Wann dürfen wir die Saarländische Landesregierung beim vertraglich fixierten Wort nehmen? Immerhin heißt es im Koalitionsvertrag: "Die Landesregierung tritt für die Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften ein... Diesem Beispiel folgend setzen wir uns für die Verankerung dieses Merkmals in Artikel 3 des GG ein." Die Diskriminierung wegen sexueller Identität wird in der Landesverfassung untersagt. Wann ist nun mit der versprochenen Initiative der Landesregierung im Bundesrat zu rechnen?

 

In den Medien, vor allem in Talkshows der Fernsehsender, fanden in jüngster Zeit homophobe Positionen ein Forum. Zur Neubenennung des ZDF-Fernsehrates gab es daher Diskussionen, die das Manko offenlegten, dass engagierte Lesben- und Schwulenverbände bis heute nicht in den Gremien vertreten sind. Thüringen hat jetzt beim ZDF die Lücke geschlossen. Im kommenden Jahr wird der Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks neu gewählt. Zeit, den Ausschluss aus dem Ausschuss zu beenden. Welche Vorstöße bereitet die Politik vor?

 

Antworten auf diese Fragen beim:

CSD SaarLorLux - "Wir geben uns hin. Nichts her. Nichts auf." - 10. bis 12. Juli 2015

Podiumsdiskussion Samstag, 11. Juli 2015, 17:30 Uhr CSD Bühne Mainzer Straße.

Um 19:30h beginnt anschließend das Straßenfest zum CSD- Wochenende.