Grußwort

Bundesminister Maas auf der CSD-Bühne

Christopher Street Day SaarLorLux: Zuspruch aus der Bundespolitik

 

Saarbücken. Heiko Maas, SPD-Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, hat seine Teilnahme am Christopher Street Day SaarLorLux angekündigt. Auf der CSD-Hauptbühne (Mainzer Straße) wird Maas am Sonntag (29. Juni) ein Grußwort sprechen, gleichzeitig aber auch als Kabinettsmitglied der Bundesregierung dem Lesben- und Schwulenverband Saar und seiner Community erklären müssen, aus welchen Gründen die Bundesregierung die Eheöffnung und die damit verbundene Gleichstellung für homo-, bi- und transsexuelle Menschen nach wie vor blockiert. Gerade aus SPD-Reihen habe es im Vorfeld der Regierungsbildung noch ganz andere Signale gegeben, so der LSVD Saar. "Bereits gehisste Regenbogenflaggen werden wieder eingeholt", sagt LSVD-Sprecher Hasso Müller-Kittnau und verweist damit auch auf den jüngsten Beflaggungsskandal zur Berliner CSD-Woche, bei dem SPD-Minister auf Druck des Kanzleramts ihre Regenbogenbeflaggung als Symbol gegen Homophobie wieder einzogen. Es sei enttäuschend, dass einst bekennende Mitstreiter nun ihr Fähnchen in einen rechten Wind hängen, heißt es aus dem LSVD Saar, Veranstalter des CSD SaarLorLux. Neben Bundesminister Maas wird auch Simone Peter, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, zum Christopher Street Day in Saarbrücken erwartet. Peter sagte ihre Teilnahme an der großen CSD-Parade zu, die am Sonntag um 15 Uhr an der Ludwigskirche startet und durch die Innenstadt bis zur Mainzer Straße führt. Der Christopher Street Day beginnt am Freitagabend mit den Warm Up Partys im Blau und im History. Am Samstag folgen auf die traditionelle Podiumsdiskussion mit Landespolitikern_innen das Straßenfest und die Finally Gay Pride Party in der Saarbrücker Garage. Regenbogenbrunch, große CSD-Parade, CSD-Kundgebung und Straßenfest stehen am Sonntag auf dem Programm.