Motto

Verliebt, verlobt, verarscht?

Unter dem Motto „Verliebt, verlobt, verarscht? Gleichstellung jetzt – keine halben Sachen!“ feiern und demonstrieren Lesben, Schwule und Transgender mit ihren Freunden ihr Selbstbewusstsein und fordern gesellschaftliche Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung.

Aktuell fordert der LSVD die Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften mit der Ehe im Einkommenssteuerrecht, bei der Erbschaftssteuer und im Beamtenrecht, auch im Saarland. Außerdem tritt der LSVD dafür ein, dass Art. 3 Abs. 3 des Grundgesetzes so ergänzt wird, dass das Verbot der Diskriminierung auch für die Diskriminierung wegen der sexuellen Identität gilt.

Im vergangenen Jahr hatte der CSD in Saarbrücken nach Angaben der Polizei trotz sehr schlechten Wetters noch 6.000, sonst 10.000 Besucherinnen und Besucher.

Die Parade am Sonntag 29. Juli formiert sich um 14 Uhr in der Hafenstraße vor der Congresshalle. Sie führt über die Viktoriastraße in die Bahnhofsstraße, über den St. Johanner Markt bis zum ehemaligen Obertor und endet in der Fassstraße.

Anschließend findet eine Abschlussveranstaltung und ein kleines Straßenfest im Bereich Obertorstraße und Fassstraße mit Beteiligung von Saarbrücker Szenewirten statt. Für das Bühnenprogramm haben Nicole, Elfriede Grimmelwiedisch und die Band Schneewittchen bereits zugesagt.

Bereits am Samstag um 16 Uhr ist die traditionelle Podiumsdiskussion auf der Bühne in der Obertorstraße zu der Vertretern aller Bundestagsparteien eingeladen werden. Schwule und Lesben fordern von den Politikern ihre Rechte ein.

Ab 22 Uhr ist in der Garage (Bleichstraße) die Gay Pride Disco mit den DJs der Warmen Nächte. Es darf getanzt und gefeiert werden.