Kondome & Co.

Was wird wofür benutzt?

 
Analverkehr:

  • dickere Kondome, z.B. ER 2, Condomi professional, London Extra Stark, HT-Spezial
  • Ausreichend Gleitmittel verwenden!


Vaginalverkehr:

 

  • normale Kondome (z.B. Ritex RR 1, Condomis, RFSU, Mondos, ES 2, Hot Rubber)

  • oder, bei Verwendung von Gleitmittel, auch dünnere Kondome (z.B. Manix)
  • dickere Kondome (z.B. ER 2 - Extra Reißfest, Condomi professional, London Extra Stark, HT-Spezial) sollten benutzt werden, wenn ein erhöhtes Risiko besteht (z.B. bei bekannter HIV-Infektion)
  • Ein Gleitmittel sollte immer dann verwendet werden, wenn nicht ausreichend Vaginalsekret produziert wird.


"Blasen":

 

  • Jede Art von Kondom ist geeignet. Dünnere sind sensitiver, reichen aber aus. Viele bevorzugen hierbei Kondome ohne Reservoir. Wer Kondome verwendet, kann auch im Mund "kommen".
  • Lecken der Vagina, des Anus: wahlweise Dental Dam (Latextuch) oder aufgeschnittenes Kondom (vor allem zum Schutz vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Hepatitis, Tripper, Syphilis usw.)


Sexspielzeug, z.B. Dildos und Vibratoren: 

  • Ein Kondom ist nur nötig, wenn die Toys von Sexpartner/in zu Sexpartner/in wandern oder nacheinander in After und Vagina benutzt werden. In diesem Fall vor jedem Wechsel ein neues Kondom drüberrollen oder vor der Weitergabe gründlich mit heißem Wasser und Seife reinigen.


"Fingern" in der Vagina:

 

  • Latex-Fingerlinge empfehlen sich während der Menstruation.


"Fisting":

 

  • Latex-Handschuhe benutzen beim Eindringen mit Hand oder Faust in After oder Vagina
  • unbedingt kurze Fingernägel!


Kondomgrößen L, XL, XXL:

 

  • extra große Kondome nur benutzen, wenn sie wirklich benötigt werden (sonst rutschen sie ab).


Leuchtkondome und andere Scherzartikel:

 

  • Solche Kondome sind nicht mit "EN 600" gekennzeichnet, sondern tragen den Aufdruck "Scherz-/Stimulationsartikel - nicht zur Verhütung geeignet!" Genauso ist es dann, und auch zum Schutz vor HIV sind diese Kondome nicht verwendbar!


Kondome aus Schafsdarm :

 

  • nicht verwenden: Sie sind durchlässig für Bakterien und Viren!

 

 

 

Was tun bei Allergien?

 

Zuerst vom Facharzt abklären lassen, wogegen sich die Allergie richtet. Wenn die Ursache erkannt ist, auf andere Produkte wechseln.

     

  • Allergie gegen Latex: Kondome aus Polyurethan benutzen (z.B. Durex Avanti, eZON)

  • Allergie gegen Inhaltsstoffe und Produktionsrückstände von Kondomen: hypo-allergene Kondome benutzen. Sie sind weitestgehend frei von allergieauslösenden Bestandteilen.

  • Allergie gegen Inhaltsstoffe von Gleitmitteln: Gleitmittelmarke wechseln

Wo bekommt man Kondome & Co.?

 

Die größte Auswahl an Kondomen bieten Kondomfachgeschäfte (z.B. Condomi) und gut sortierte Sex-Shops. Aber natürlich gibt es sie auch in Apotheken, Kaufhäusern und Drogerien Kondome kann man ebenso über den Versandhandel beziehen.


Dental Dams, Latexhandschuhe und Fingerlinge bekommt man meist nur in Apotheken. Latexhandschuhe gibt`s auch in Drogerien.

Gleitmittel sind bisher leider meistens nur in Kondomfachgeschäften, gut sortierten Sex-Shops, über den Versandhandel erhältlich, bisweilen auch in Apotheken erhältlich.

 

Gleitmittel - welche?

 

  • nur wasserlösliche, für diesen Zweck bestimmte Substanzen verwenden!
  • auf keinen Fall öl- oder fetthaltige Substanzen wie Nivea, Vaseline, Speiseöle und Bratfette!
  • Gleitgels auf Wasser- oder Glyzerinbasis sind preiswerter, aber trocknen schneller aus (z.B. I-D, Condomi Wet & Glide, K.Y., Femilind, Bioglide, WET, Flutschi oder London Gleitgel)
  • Gleitmittel auf Silikonöl-Basis behalten ihre Gleitfähigkeit länger, sind ergiebiger, aber dafür teurer (z.B. EROS und EROTIKUM)

  • Wie benutzt man das Kondom?

     

  • Wichtig ist, das Kondom bereits vor dem ersten Eindringen zu benutzen.
  • Vorhaut zurückziehen und das Kondom gleichmäßig über den steifen Penis abrollen. Dabei das Kondom an der Spitze etwa 1-2 cm mit den Fingern zusammendrücken, um genügend Platz für das Sperma zu lassen. Darauf achten, dass das Kondom nicht durch Fingernägel beschädigt wird.
  • Niemals zwei Kondome übereinander verwenden! Sie scheuern gegeneinander und rutschen leichter ab.
  • Vor jedem erneuten Eindringen kurz mit der Hand überprüfen, ob das Kondom noch richtig sitzt.
  • Nach dem Samenerguss Penis und Kondom zusammen aus Vagina oder Anus herausziehen. Dabei das Kondom am Gummiring festhalten.
  •  

    Zur Sicherheit

     

  • Kondome so aufbewahren, dass sie vor Reibung, Druck, Hitze, scharfen und spitzen Gegenständen geschützt sind.
  • Kondom-Folierung nicht mit Messer, Schere oder anderen scharfkantigen Gegenständen öffnen.
  • Kondome kühl und trocken lagern.
  • Achtung bei brüchigen und rissigen Fingernägeln!
  • Kondome vertragen sich nicht mit bestimmten Vaginalzäpfchen und Salben! Unbedingt auf die Packungsbeilage achten.
  • Starke Haarstoppeln nach Intimrasuren können dem Kondom schaden.
  • Auf jeden Fall Qualitätskondome (mit dem Aufdruck "geprüft nach EN 600") verwenden.
  • Beim Kondomkauf immer auf eine unbeschädigte Verpackung achten. Die Packungen sind mit einem Haltbarkeitsdatum versehen. Wenn es abgelaufen ist, Kondome nicht mehr benutzen.
  • Bei Fernreisen empfiehlt sich die Mitnahme eines Kondomvorrats. In manchen Ländern entsprechen die dort erhältlichen Kondome nicht immer den EU-Qualitätsstandards.
  •