Will ich es wissen ?

Will ich es wissen ?

 

Es gibt viele Gründe, weshalb sich Menschen testen lassen: Gewissheit angesichts einer befürchteten Ansteckung, Kinderwunsch, Wunsch nach ungeschütztem Sex in der Partnerschaft, möglichst frühzeitige Nutzung der Therapiemöglichkeiten, die Abklärung von Symptomen (hinter denen ein Primärinfekt, also eine "frische" HIV-Infektion, oder auch eine unerkannte opportunistische Infektion stehen könnte) usw. Auch in der Schwangerschaft kann ein HIV-Test sinnvoll sein, um gegebenenfalls eine antiretrovirale Therapie bei der Mutter vorzubereiten und eine HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind zu vermeiden. Die Entscheidung, ob ein Test durchgeführt wird, muss aber bei der Frau bleiben; niemand darf Druck auf sie ausüben.

Ein möglichst frühzeitiger Test bietet sich für Menschen an, die tatsächlich ein Infektionsrisiko hatten und die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten ausschöpfen wollen.

Wer sich fragt: "Test - ja oder nein?", sollte sich beraten lassen, z.B. von AIDS-Hilfen, Gesundheitsämtern und anderen Institutionen sowie erfahrenen Ärzten/Ärztinnen.



In der Beratung sollten folgende Fragen geklärt werden:

 

  • Hat tatsächlich ein Ansteckungsrisiko bestanden?
  • Belastet mich die Ungewissheit mehr als ein möglicherweise positives Testergebnis?
  • Wäre ich in der Lage, ein positives Testergebnis psychisch zu verkraften?
  • Welche Unterstützung würde ich mir wünschen, und welche wäre für mich verfügbar?
  • Welche medizinischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Menschen mit HIV/AIDS?

Thema der Beratung sollten auch die rechtlichen und gesellschaftlichen Folgen eines positiven Testergebnisses sein, z.B. arbeits- und versicherungsrechtliche Probleme, Ablehnung durch Mitmenschen.Genaueres bietet unsere Broschüre "Will ich es wissen? Informationen und Überlegungen zum HIV-Test".Unabhängig davon, ob der Test gemacht wurde oder nicht, und unabhängig vom Testergebnis gilt: In Risikosituationen kann man sich schützen.