Zusammenarbeit für eine verstärkte Prävention

Zusammenarbeit für eine verstärkte Prävention

Noch einmal sei betont, dass eine große Anstrengung in der Prävention nur dann gelingen kann, wenn Akteure aus der Politik und der Wirtschaft mit den Vertretern der lesbisch-schwulen Community zusammen arbeiten.

Hier gibt es Handlungsbedarf. Auch öffentliche Stellen wie Ordnungsämter versuchen teilweise, die kostenlose Ausgabe von Kondomen und Gleitmitteln in Saunen und Bars zu untersagen. Dies unterläuft alle Anstrengungen zur Prävention und ist inakzeptabel.

Der LSVD fordert daher:

  • die Einrichtung eines Runden Tisches "HIV/AIDS - Herausforderungen für die Unternehmensethik" auf Bundesebene, in der Vertreter  und Vertreterinnen der Wirtschaft, der Politik und der schwul-lesbischen Community tragfähige Lösungen entwickeln.